Bau einer Terra-Rack-Kombi für Python regius

Auch interessant Haltung

Wie verschiedene andere unserer Becken bauten wir auch dieses aus 1,5cm starken OSB-Platten. Es sind Bodenverlegeplatten, da diese feuchtigkeitsbeständig behandelt sind. Gute Baumärkte schneiden die Platten nach Maß. Dieses Becken sollte wie unsere anderen Selbstbauten auch 120x60 Grundfläche haben.

Auf der Bodenplatte sollen Heizkabel versenkt werden. Dies wird ordentlich vorgezeichnet, damit es die Oberfräse später leichter hat.



Mit der Stichsäge werden in den Zwischenboden Löcher gesägt. Durch diese sollen die Schlangen später zwischen Terrarium und Rackschublade wechseln können. Wir wollen ja die Haltung von zwei Köpys versuchen, daher zwei Löcher, entsprechend den kleineren Komplement-Boxen von Ikea. Man kann natürlich auch eine größere reinschieben. Ein Verschlussriegel kann später die Löcher zu halten, z.B. um getrennt zu füttern. 

 

Das Heizkabel wird von verzinktem Lochband gehalten, damit es beim Schieben der Box nicht mitrollt. 

 

Der Zusammenbau kann beginnen. Wir verschrauben und kleben, da die Terrarien später übereinander stehen sollen und daher stabil sein müssen.

 

Nun wird die Rückwand mit Styropor verkleidet. Die 5cm dicken Platten sorgen für eine gute Isolierung. Auch kann eine so strukturierte Rückwand erklettert werden. (Die Dose kämpft nicht gegen die Schwerkraft - das Terrarium liegt ab jetzt auf der Rückwand.)

 

Man könnte nun die Rückwand mit einem Cuttermesser strukturieren. Wir sind jedoch dazu übergegangen Bauschaum zu verwenden. Das ist einfach und geht deutlich schneller. Handschuhe anziehen (die sind Pflicht), Bauschaum in die Hand oder auf die Wand sprühen und ordentlich im Becken verteilen. Man kann tupfen, sprühen, da kann man sich austoben. Der Schaum schäumt noch etwas auf und trocknet steinhart. Korrekturen können dann immernoch mit dem Cutter vorgenommen werden, aber uns gefällt die "Höhlenoptik".

Zur Versiegelung werden nun mehrere Schichten Fliesenkleber aufgetragen. Dieser ist sandig und verleiht noch mehr Struktur.

Sind die verschiedenen Lagen Fliesenkleber gut durchgetrocknet kann man die farbliche Gestaltung beginnen. Die ist den Schlangen egal, aber das Becken soll ja ins Wohnzimmer. Wir verwenden Acryllack auf Wasserbasis wie er auch für Kinderspielzeug verwendet wird. Diese kann mit Farbnuancen der gleichen Marke noch aufgepeppt werden.

Das Becken soll tags mit Licht geheizt werden. Daher müssen die Spots  mit einem Korb geschützt werden, damit sich die Schlangen nicht verbrennen. Das Kabel verschwindet durch ein Loch in der Rückwand. Kann man einfach passend zur Kabeldicke reinbohren.



Es wird allgemein unter den Königspythonhaltern angenommen, dass Rackschubladen ausbruchssicher sind. Diese Annahme wurden nun widerlegt – nicht nur von unserem Ausbrecherkönig ‚Ivan‘ sondern auch von mehreren Königspythons anderer Halter.

 

Aus Rackschubladen zu entkommen ist nicht einfach. Es erfordert einige Koordination mit einem Teil des Körpers an der Decke abzustützen während ein anderer die Schublade nach aussen wegdrückt. Auch wenn die meisten Königpsythons das nicht schaffen – einige schaffen es und man darf annehmen, dass sie einfach etwas intelligenter sind als ihre Kollegen. Fakt ist, haben Sie es einmal geschafft kommen sie immer wieder aus den Schubladen. Es braucht nur einen kleinen Spalt.

 

Wir haben daher die Rackschubladen der Terra-Rack-Kombinationen mit einem Brett gesichert. Sie sind nun ausbruchssicher und es hält die Temperatur drin. Eine mangelhafte Lüftung muss man nicht befürchten, da immer noch der große Durchgang zum Terra-Teil besteht. Aber immerhin können wir nun ruhig schlafen…