Bau eines Racksystems für Python regius

Oktober 2009 baute Sven ein Racksystem für Königspythons. Diese sind interessant wenn man junge Tiere aufziehen will, denn diese gedeihen im Rack besser. Auch Ronja zog zuerst in dieses Rack, weil sie beim Vorbesitzer auch in einem lebte.

 

Grundlegendes:
* 15mm OSB
* 120cm lang, 65cm tief
* Samla-Boxen (Ikea) auf zwei Etagen in div. Größen
* beheizt wird mit 15W Heizkabeln



Die Rillen für die Heizkabel werden gefräst. Die müssen breiter und tiefer als das eigentliche Kabel sein, damit sich kein Hitzstau bildet.

Auf den zwei Etagen werden passend zu den verschiedenen Boxengrößen Abteile geschaffen, die auch zur Stabilität beitragen.

Alle Holzteile zusammengebaut.
Noch schnell die Kabel versenkt und befestigt.

Fertig und ins Terrasystem integriert. Das Rack kann nun vier Schlüpfling und eine mittelgroße Köpy aufnehmen. In einer Box wird Zubehör verstaut. Zwei kleine Boxen teilen sich ein 15W-Heizkabel, die größerer Box hat ein Heizkabel für sich. Die vier kleinen Boxen laufen zusammen über einen TC ProII, weil dort die gleichen Bedingungen helfen.



Es wird allgemein unter den Königspythonhaltern angenommen, dass Rackschubladen ausbruchssicher sind. Diese Annahme wurden nun widerlegt – nicht nur von unserem Ausbrecherkönig ‚Ivan‘ sondern auch von mehreren Königspythons anderer Halter.

 

Aus Rackschubladen zu entkommen ist nicht einfach. Es erfordert einige Koordination mit einem Teil des Körpers an der Decke abzustützen während ein anderer die Schublade nach aussen wegdrückt. Auch wenn die meisten Königpsythons das nicht schaffen – einige schaffen es und man darf annehmen, dass sie einfach etwas intelligenter sind als ihre Kollegen. Fakt ist, haben Sie es einmal geschafft kommen sie immer wieder aus den Schubladen. Es braucht nur einen kleinen Spalt. Daher sollten auch bei reinen Rackbauten für adulte und juvenile Tiere diese Schubladen gesichert werden.