0.1 Python regius Grazinani pastel "Zorya"

Diese kleine Schönheit schlüpfte am 5.7.2010 bei einer lieben Freundin aus Hessen www.python-area.de. Wir fanden ihren Farbschlag "Graziani-Pastel" schon immer sehr hübsch und hatten hier die Chance ein blutsfremdes Paar aus dieser Linie zu ergattern.


Auch wenn Genetik natürlich reizvoll ist, wir freuen uns hauptsächlich über ein gesundes und agiles Jungtier, dass uns am 28.8.2010 gebracht wurde! Sie ist sehr umgänglich und gedeiht prima.


 

Zorya ist ein sehr unkompliziertes Tier, frisst gut und zeigt keine Aggressionen.

Sie lebt mittlerweile mit Ronja in einer Terra-Rack-Kombination und die beiden scheinen sich hervorragend zu verstehen. Man findet sie oft zusammen gerollt in einem Versteck, obwohl sie genug Platz hätten, um sich aus dem Weg zu gehen.

 

Im Sommer 2011 zeigte uns die Kleine, dass auch Köpys noch für Überraschungen gut sind. Sie erbrach zweimal kleine rosa Klumpen.

Vier Tierärzte, ein bekanntes Labor und die gesamte Internetgemeinde konnten daraus nicht schlau werden. Während dieser Zeit trauten wir uns nicht, ihr wieder Futter anzubieten. Als es aber nicht danach aussah, dass die Experten zu einer ordentlichen Diagnose kommen würden, wagten wir eine erneute Fütterung mit einem kleinen Futtertier und hatten Erfolg! Nach acht Wochen Fasten war wieder alles in Ordnung und sie erbrach keine seltsamen Gebilde mehr.

 

Wir gehen heute davon aus, dass sie eine Magenschleimhautentzündung hatte und dadurch das Fett der Futtertiere nicht abbauen konnte. Als die Menge im Magen überhand nahm erbrach sie es. Durch die Fastenzeit konnte die Entzündung ausheilen und die Verdauung wieder normal arbeiten.


Heute ist die junge Dame wieder völlig unauffällig und frisst normal. Uns hat dieser Vorfall gezeigt, dass auch bei diesen nicht selten gehaltenen Terrarientieren noch nicht alles bekannt ist und Überraschungen möglich sind. Auch wenn wir in großer Sorge um unser Tier waren hatte der Fall doch etwas mysteriöses. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen, die uns unterstützt haben!

Namensgebung ...

Zorya stammt aus dem altslawischen und bedeutet Morgendämmerung oder Morgenröte. In alten russischen Mythen sind 'Zorya Utrennaya' und 'Zorya Vechernyaya' zwei Göttinnen, die der Sonne die Himmelstore öffnen und schliessen.

 

Genetik ...

Zoryas Aussehen entspricht nicht dem eines wildfarbenen Königspythons, sondern ist deutlich gelber und aufgehellt. Man nennt diesen Farbschlag "Pastel" (oder "Pastel jungle" aber dies eher in den USA). Hier im besondere "Graziani-Pastel", denn es gibt verschiedene Pastel-Linien, die sich leicht unterscheiden.
"Pastel" vererbt sich co-dominant, das heisst wenn wir sie irgendwann mit zum Beispiel Ivan (wildfarben - dominanter Erbgang) verpaaren können rein rechnerisch 50% der Nachkommen wieder Pastel sein. Bei einer Verpaarung PastelxPastel kann eine Superform schlüpfen, die noch heller und gelber ist als ein ursprünglicher Pastel.



Gewichtsentwicklung "Zorya"
Schlupf 15.07.10   73g
27.08.10 166g
04.10.10 256g
23.12.10 430g
12.03.11 474g
30.05.11 598g
03.09.11 615g
30.10.11 697g
26.12.11 708g
07.03.12 966g
06.06.12 1183g
03.11.12 1310g