Woher krieg' ich 'ne Schlange?!

Vorüberlegungen:
Terraristik, und hier im Besonderen die Schlangenhaltung, ist ein anspruchsvolles Hobby. Man sollte sich BEVOR man ein Tier kauft, genau informieren welche Ansprüche es an seinen Pfleger stellt. Schlangen haben unterschiedliche Ansprüche an Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Sie benötigen Futtertiere, manche sind Futterspezialisten, die nur bestimmte Tierarten fressen oder andere Vorlieben haben, wie das Fressen von einem Ast aus. Daher ist es die erste Pflicht eines angehenden Schlangenhalters sich einzulesen! Kann ich diese Bedingungen herstellen? Bin ich bereit die Kosten für aufwendige Technik, Terrarium, Futter und einen spezialisierten Tierarzt zu bezahlen? Kann ich kleine kuschlige Säugetiere verfüttern?

 

Sprache der Terrarianer:
Hat man die Vorüberlegungen abgeschlossen und sich für eine Tierart entschieden muss man sich damit auseinander setzen, dass in der Terraristik überwiegend die lateinischen Fachbegriffe benutzt werden. Diese muss man sich einprägen, was zum Beispiel beim Königspython - python regius noch relativ einfach ist. Spätenstens bei der Kornnatter - Pantherophis guttatus wird es Zungenakrobatik ^^ Mit einiger Übung kann man dies aber bewältigen.

 

Kürzel:
Abkürzungen erleichtern die Kommunikation und so sind sie auch in der Terraristik. Ich habe hier ein (unvollständige) Auflistung derer, die mir in der Anfangszeit oft begegnet sind: LF = Luftfeuchtigkeit, DNZ = Deutsche Nachzucht, NZ = Nachzucht, FZ = Farmzucht, WF = Wildfang, Morph = Tier mit Farb- und/oder Zeichnungsmutation.
Vor den lateinischen Bezeichnungen findet man oft kryptische Zahlenkombinationen wie 1.2.3 python regius. Die Zahlen geben die Anzahl der Geschlechter an, wobei die Reihenfolge Männchen, Weibchen, Unbekannt ist. In diesem Fall also 1 Männchen, 2 Weibchen und 3 Königspythons mit unbestimmtem Geschlecht.

 

DNZ, FZ oder WF?
Woher soll das Tier kommen, das ich pflegen will? Werden Tiere angeboten wird zusammen mit dem Geburtsjahr auch ein Kürzel angegeben, das bezeichnet, ob es ein Wildfang ist (WF), aus einer Farmzucht stammt (FZ) oder in Deutschland als Nachzucht bereits in Deutschland gehaltener Elterntiere geboren wurde (DNZ).
Wildfänge sind meiner Meinung nach grundsätzlich abzulehnen. Die Tiere werde in der Natur gefangen und unter großen Verlusten, denn nur wenige überleben Fang und Transport, nach Deutschland gebracht um hier verkauft zu werden. Auch bergen Wildfänge das Risiko von Parasiten und Krankheiten. Viele verweigern das Futter komplett oder sterben aufgrund der stressreichen Umstellung. Wildfänge sind aktive Zerstörung der Natur!
Bei Farmzuchten werden die trächtigen Muttertiere der Natur entnommen und in einer Schlangenfarm gehalten, bis sie ihre Eier abgelegt haben. Danach werden sie wieder in die Natur entlassen und die Eier werden ausgebrütet. Die Jungtiere werden noch vor der ersten Häutung ins Ausland verkauft. Ich lehne Farmzuchten ab, weil sie große Schäden in der Natur anrichten. Die Muttertiere erleben großen Stress und werden nach der Eiablage nicht wieder in ihrem Heimatgebiet ausgesetzt sondern irgendwo, manchmal direkt vor den Toren der Farm. Ausserdem werden so viele viele Jungtiere der natürlichen Population vorenthalten und sterben auf dem Transport. Insbesondere bei den Königspythons ist die Farmzucht ein großes Problem, was schliesslich dazu führen wird, dass diese Tiere in der Natur aussterben.
Ich bevorzuge daher den Kauf von Nachzuchten. Es ist bei einigen Arten problemlos möglich an Nachzuchten zu kommen, z.B. bei den Kornnattern. Verantwortungsvolle Züchter geben ihre NZ ab, wenn sie futterfest sind und sich schon einige Male gehäutet haben. Die Tiere sind somit bei Übergabe das handling gewöhnt und natürliche Bestände werden nicht gefährdet. Auch Arten, die schwerer in Gefangenschaft zu vermehren sind, wie der der Königspython, sind in Deutschland als Nachzuchten erhältlich. Diese sind zwar teurer als die Farmzuchten, aber diesen Preisunterschied sollte man aus Liebe zur Natur in Kauf nehmen!

 

Zooladen, Reptilienbörse oder von privat?
Es gibt vielfältige Möglichkeiten an eine Schlange zu kommen. Ein gutes Terraristikfachgeschäft (!!!) glänzt mit Fachkompetenz und gut eingerichteten Gehegen. Man sollte sich gut aufgehoben fühlen, Fragen stellen und die Tiere begutachten können. Bitte daher keine Tiere in der Tierabteilung vom Baumarkt kaufen!
Käufe auf Reptilienbörsen sind problematisch wenn man den Verkäufer nicht kennt und seine Haltung nicht vorher begutachten konnte. Sind die Tiere gesund? Wie wurden sie vorher gehalten/gefüttert? Ausserdem sind Rückfragen bei Problemen meistens nicht mehr möglich und die Tiere waren auf der Börse großen Stress ausgesetzt.
Ich bevorzuge den Kauf von privaten Haltern / Züchtern. Man hat hier die Möglichkeit sich alles im Vorfeld genau anzusehen und erklären zu lassen. Man kann sich genau über Charakter und Vorlieben des Tiers informieren und hat wenn es gut läuft auch in Zukunft einen Ansprechpartner.

 

* * * * *

Hinweis:
Diese Ausführungen sind mein persönlicher Senf! Als ich nach Schlangen suchte habe ich so meine Erfahrungen gemacht, die ich hier gerne weiter geben würde. Ich erhebe dabei keinen Anspruch auf Vollständigkeit.